Ja, Freunde der qualmenden Socken, endlich wird es wahr! Lange haben wir es versprochen, lange haben wir Euch warten lassen, doch nun ist es so weit: Wir offenbaren heute das Geheimnis unseres legendären Drei-Käse-Brötchens!

All jene unter Euch, die uns noch nicht auf Instagram folgen, sollten das dringend nachholen😘. Denn unsere Instagram-Community ist schon bestens informiert, was es mit dem Drei-Käse-Brötchen auf sich hat. Aber keine Sorge, wir weihen natürlich auch unsere treuen Blog-Leser*innen gerne in die Geheimnisse der Käse-Kunst ein!

So ein Käse: Die Geschichte des DKB

Die Geschichte des Drei-Käse-Brötchens beginnt mit dem Göttergatten. Denn ohne diesen wäre das DKB niemals entstanden. Der Göttergatte ist nämlich ziemlich addicted to cheese. Gerüchte besagen sogar, er wäre nicht mit Muttermilch, sondern mit Käse aufgezogen worden😜. Die Leidenschaft des GöGa hat sich mittlerweile auch auf das Wandertier übertragen und so kommt es, dass kaum ein Tag vergeht, an dem im Wanderexperimentier-Quartier kein Käse auf den Tisch kommt.

Als wir vor einigen Jahren wieder das Wandern für uns entdeckten, war für den Göttergatten sofort klar, dass man ohne Käse nicht wandern kann. Es folgten einige Experimente mit portablen Teelicht-Raclettes, die wir auch nach wie vor gerne nutzen. Das Wandertier hatte dann ab und an einmal ein Käsebrot dabei. Dem GöGa war das aber nicht genug Käse. Denn sein Motto ist

„Solange der Käse doppelt so dick ist wie das Brot, kann das Brot so dick sein, wie es will.“

Göttergatte

Es kam, wie es kommen musste: In einem unserer vielen schönen Kurzurlaube in Bad Peterstal-Griesbach saßen wir wieder einmal an einem vor Käse überquellenden Frühstückstisch. Und da traf den Göttergatten eine Idee, eine Idee, die das Leben nachfolgender Generationen sicherlich noch tiefgreifend verändern wird. Warum ein Käsebrötchen nicht nur mit einer, nicht nur mit zwei, nein, lieber doch mit drei unterschiedlichen Sorten Käse belegen?! Gesagt, getan, das legendäre Drei-Käse-Brötchen war geboren und wird fortan von uns weiterentwickelt! Wie und wo ist jetzt das Rezept? Tja, liebe Freunde des wandernden Humors, da müsst Ihr dann schon noch ein bisschen weiterlesen😉.

Say cheese: So gelingt das Drei-Käse-Brötchen garantiert!

Alles, was Ihr für ein perfektes Drei-Käse-Brötchen benötigt, sind

ein Brötchen

Butter oder Margarine

3 Sorten Käse.

Ja, klingt simpel. Ist es grundsätzlich auch. Die Kunst fängt aber bei der Zusammenstellung der Variationen an. Denn nicht jeder Käse harmoniert miteinander und es ist immer auch wichtig, die richtige Balance zwischen weichen und harten Käsesorten zu halten. Man kann also aus der Gestaltung eines Drei-Käse-Brötchens schon eine kleine Wissenschaft machen. Wir empfehlen Euch, bei der Zubereitung folgende Dinge zu beachten:

  1. Nehmt ein Brötchen mit Substanz, nicht solche fluffigen Pappkugeln, die nach nichts schmecken (ja, Ihr wisst genau, was wir meinen!).
  2. Schneidet das Brötchen vollständig durch und beschmiert beide Hälften (!) dünn mit Butter oder Margarine.
  3. Verwendet mindestens eine, besser zwei weiche Käsesorten (übrigens: Ihr könnt natürlich auch vier Sorten verwenden, there’s no enough in cheese😉). Mischt zudem würzigere mit milderen Käsesorten (that’s the trick).
  4. Belegt das Brötchen nicht zu knauserig. Beim Laufen braucht man schließlich Energie und außerdem geht es hier ja um den Käse!
  5. Klingt blöd, ist aber so: Das Drei-Käse-Brötchen muss ein wenig ruhen, bevor es verzehrt wird. So können sich die Aromen des Käses besser entfalten. Snackt das Brötchen also nicht zu Beginn Eurer Tour, sondern gebt dem Kerlchen Zeit zum Atmen.

Bei der Zusammenstellung der Käsesorten lassen wir Euch natürlich auch nicht allein. Unsere liebsten Mischungen haben wir im Folgenden gelistet und werden immer wieder neue Kombinationen ergänzend. Fortlaufend. Quasi wie ein cremiger Camembert an einem Sommertag😉🧀.

Unsere Lieblings-Käse-Kombinationen (unbezahlte Werbung wegen Markennennung):

  • Saint Albray, Bergkäse und Peyrigoux
  • Saint Albray, Saint André und Bergkäse
  • Milder Ziegenfrischkäse, Gouda und Bergader Almkäse (würzig-mild)
  • Mozzarella, dünne Hobel Parmesan und Ricotta (statt Butter schmeckt dann auch Tomatenmark super)
  • Camembert, Limburger und Frischkäse (kann man auch super mit Paprikapulver würzen)

Nun sind wir gespannt, wie Ihr unser legendäres Drei-Käse-Brötchen interpretiert! Erzählt uns gerne von Euren Experimenten, wir nehmen diese dann auch hier in unsere Listung auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*