Diesen Weg musst Du gehn! Das ist mal eine Ansage. Genau genommen die Ansage, mit der die Wanderfreunde Hochspessart ihren Panoramaweg Rothenbuch bewerben. Wir wären diesen Weg wahrscheinlich niemals gelaufen – wäre da nicht Elke. Aber fangen wir von vorne an.

Viele von Euch wissen, dass das Wandertier in diesem Jahr die DWV-Wanderführerprüfung abgelegt hat. Die Ausbildung fand im Spessart statt und so lernte das Wandertier in diesem Rahmen viele Menschen aus der Region kennen. Darunter auch Elke 🍓, ein echtes spessarter Original. Als waschechte Spessarterin hatte Elke bereits während unserer Ausbildung ein Haufen Tipps für uns parat. Fröhlich und herzlich verkündete uns Elke am ersten Tag des Lehrgangs, dass es ein Must-Walk in ihrer Heimat gibt:


„Ich komm jo aus dem schönen Rothenbuch un da gibt es einen Panoramaweg. Den müsst Ihr unbedingt laufen!“

– Elke, spessarter Original und Herzensmensch

Wer Elke nicht kennt, kann es nicht nachvollziehen, aber es ist unmöglich, sich nicht von der Begeisterung für ihren Heimatort anstecken zu lassen. Es war also klar, dass wir bei dieser Werbung früher oder später den Panoramaweg Rothenbuch für Euch testen müssen. Am gestrigen Tage haben wir dieses Vorhaben dann in die Tat umgesetzt. Kann der Panoramaweg wirklich was? Oder hat uns Elke zu viel versprochen?

Panoramaweg Rothenbuch – so läuft’s sich

Wenig überraschend startet der Panoramaweg Rothenbuch in der Gemeinde Rothenbuch, genauer gesagt am Maria-Stern-Platz im Ortskern. Direkt am Einstieg findet Ihr schon das erste Wegzeichen der Rundtour, das Euch sicher durch den historischen Ortskern bis hin zum ersten leichten Aufstieg auf die umliegenden Hügel leitet.

Der historische Ortskern verzückt mit wunderschönen Gebäuden.

Tja und dann seid Ihr quasi auch schon auf dem eigentlichen Panoramaweg angekommen. Denn nachdem man den ersten (leichten) Anstieg gemeistert und den Ort verlassen hat, eröffnet sich bereits das erste Panorama auf Rothenbuch. Es wird nicht das letzte sein. Genau genommen werdet Ihr fast auf der ganzen Wegstrecke mit Panoramen für Eure Mühen belohnt!

Entlang des Weges lauft Ihr unter anderem an einem Gedenkort für den aus Rothenbuch stammenden Räuber Hasenstab vorbei. Was es genau mit Hasenstab auf sich und welche Bedeutung er für die Region hat, erfahrt im Blogbeitrag des Spessart Tourismus.


Die Beschilderung ist durchweg gut erkennbar und so könnt Ihr ganz ohne panischen Blick auf’s Handy einfach vor Euch her wandern und die Panoramen genießen. Wandert Ihr anfangs noch zwischen Feldern hindurch, werdet Ihr bald schon mit etwas Schatten belohnt. Denn auf der Tour gibt es große Streckenabschnitte, die am Waldrand entlang führen. Rotbuchen sind dabei Eure ständigen Begleiter. Kein Wunder, denn sie sind auch namensgebend für die Gemeinde Rothenbuch. Elke hat uns übrigens gesagt, dass der Panoramaweg im Herbst aufgrund der Laubfärbung der Rotbuchen an den Indian Summer in Kanada erinnert. Wir werden das noch überprüfen😉.


Auf den sonnigen Streckenabschnitten dürft Ihr entlang der Felder im Frühsommer zahlreiche Gräser, Blumen und Insekten bewundern. Wir waren begeistert, welche Artenvielfalt sich uns geboten hat! Teilweise hatten wir wirklich den Eindruck, durch Trockenblumenwiesen zu laufen. Für uns sah es zumindest ein wenig danach aus, oder an was erinnern Euch diese Bilder?


Wenn Ihr jetzt denkt, dass es immer so weiter geht, dann habt Ihr geirrt. Denn der Rothenbucher Panoramaweg führt Euch auch durch die Buchenwälder des Spessarts. Genau diese Wegabschnitte machen die Tour auch im Sommer begehbar. Mit Hund hätten wir bei knapp 30 °C in der prallen Sonne nicht laufen können. Durch die Waldpassagen war das aber handlebar.


Wir könnten Euch jetzt jede Kurve des Weges, jeden Höhepunkt und jedes Detail beschreiben. Aber wir sind der Ansicht, dass es dies nicht braucht – denn das haben schon andere getan. Zum Beispiel die Wanderfreunde Rothenbuch, die den Rundweg schließlich selbst entwickelt haben. Daher bitten wir Euch, für eine genaue Wegbeschreibung einmal einen Blick auf die Website zu werfen.

Eine Auswahl an Panoramen, die Euch auf der Tour erwarten, wollen wir Euch aber nicht vorenthalten. Glaubt uns, es gab noch viele mehr, wir haben aber nicht nur fotografiert, sondern einfach genossen. Und das solltet Ihr auch …

… zum Beispiel auf den zahlreichen Aussichtsbänken. Setzt Euch einfach einmal hin und schaut unbeschwert minutenlang in die Ferne. Glaubt uns, es wird Euch gut tun. ✌️​

Unser Fazit zum Panoramaweg

Der Panoramaweg Rothenbuch hält wirklich, was er verspricht. Elke hat nicht gelogen: Ein Panorama jagt das nächste und es gibt auf der ganzen Tour kaum Streckenabschnitte auf denen man nicht eine gute Aussicht hat. Sitzbänke und Rastmöglichkeiten finden sich en masse entlang des Weges und die hervorragende Ausschilderung ermöglicht ein sorgenfreies Wandern (wer sich hier verläuft ist schon begabt😅). Der Weg ist abwechslungsreich gestaltet, man läuft zum Teil durch Wiesen, zum Teil durch den Wald. Asphaltierte Wege wechsen sich mit Forstwegen und Pfaden ab, sodass es nie langweilig wird. Durch dieses Wechselspiel läuft man auch im Sommer nicht nur in der prallen Sonne, sondern darf sich auch über schattige Passagen freuen. Daher finden wir, dass der Weg prima für Hunde geeignet ist (aber Achtung, Wasser sollte man mitnehmen!).

Unser Fazit ist also positiv👍. Wir hätten tatsächlich nicht damit gerechnet, dass uns die Rundtour so gut gefällt. Elke hat uns demnach nicht zu viel versprochen, also DANKE an Dich, für den Tipp😘. Der Panoramaweg ist für entspanntes Wandern bestens geeignet, da die Steigungen wirklich moderat sind und man sehr gediegen ohne große Mühen einige Kilometer zurücklegen kann. Einen kleinen Kritikpunkt an der Tour haben wir dennoch: Sie wäre noch viel schöner, wenn es Selbstbedienungsstationen mit Radler gäbe😁. Aber vielleicht gucken sich die Rothenbucher das ja noch von den Ortenauern ab😉.

Hier noch einmal die Kerndaten zur Rundwanderung im Überblick:

  • Streckenlänge: ca. 15,5 km
  • Höhenmeter: ca. 200 hm Auf- und Abstieg
  • Gehzeit (ohne Pausen): je nach Kondition und Wandergruppe 3-4 Stunden
  • Geeignet für: Genusswandernde, Hundefreunde, Familien mit lauffreudigen Kindern
  • Einkehrmöglichkeiten: Hotel Spechtshaardt, relativ am Ende der Strecke (ca. 1,5 km vor Ende); soll gut sein, der Göttergatte hat dort beruflich schon einmal diniert
  • Good to know: Ihr könnt nicht mehr oder wollt eine kürzere Runde laufen? Kein Problem! Eine besonderheit des Panoramaweges ist, dass man ihn an zahlreichen Stellen einfach abkürzen kann. So könnt Ihr flexibel nach Tagesform agieren.

Den genauen Streckenverlauf könnt Ihr Euch bei Outdooractive anschauen, wir haben dieses Mal nicht auf Komoot getrackt. 👇

Jetzt aber ab mit Euch! Wandert den Panoramaweg Rothenbuch nach und berichtet uns, wie Euch die Runde gefallen hat! Wir sind gespannt auf Eure Eindrücke!

Übrigens: Wir haben noch weitere Inspirationen für Wanderungen im Spessart für Euch😉. Klickt bei Gelegenheit gerne mal rein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*