In unserem letzten Beitrag habt Ihr ja schon erfahren, dass wir unseren diesjährigen Sommerurlaub am Comer See verbracht haben. Da der Sommer 2021 auch vor Italien nicht halt machte und wir mit Regen und Unwettern zu kämpfen hatten, konnten wir nicht jeden Tag auf Tour gehen. Unsere Wanderung zur Kapelle San Bernardo wird Euch aber hoffentlich davon überzeugen, dass Wandern am Comer See für jeden sportlichen Wanderfreund ein absolutes Muss ist. Aber seid vorgewarnt: Der nachfolgende Bericht ist schonungslos ehrlich.

Los geht’s: Wandern am Comer See

Vorab sei eines gesagt – wir kannten die Region rund um den Comer See vor unserer Reise überhaupt nicht. Da wir in einer Unterkunft in Germasino, einem kleinen Bergdorf untergebracht waren und nicht jeden Tag lange Autofahrten zurücklegen wollten, war für uns klar: Wir wandern eher in der direkten Umgebung. Als wir dann von der Veranda unseres Hauses aus ein kleines Gipfelkreuz am gegenüberliegenden Berg entdeckten, kamen wir auf die Idee, diesen Berg zu besteigen.

Gesagt, getan! Nach einer kurzen Recherche im Netz fanden wir heraus, dass man oberhalb von Musso auf einem Rundwanderweg zur Kapelle von San Bernardo laufen kann. Auf genau diesem Weg vermuteten wir auch das von uns gesichtete Gipfelkreuz. Da uns die Tour auch als „Wanderung mit Hund“ angezeigt wurde, entschieden wir uns, den Aufstieg zu wagen. Gemeinsam mit einem Bekannten fuhren wir mit dem Auto etwa 30 Minuten bis zum Startpunkt der Route (Via del Marmo oberhalb von Musso). Hier sei Euch bereits gesagt, dass man beim Parken in dieser steilen Bergstraße ggf. kreativ sein muss. Wir haben aber nach einigen Minuten ein Plätzchen gefunden.

Wer Ausblick will muss schwitzen

Den Einstieg zur Tour haben wir recht leicht gefunden. Rechter Hand sollte es sofort steil bergauf mitten durch den Wald gehen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war uns klar, dass diese Tour für kleine Hunde nicht geeignet ist. Blöd, wenn man sich da auf Routen im Netz verlässt. Aber that’s life. Umkehren kam für uns nicht mehr in Frage und so beschlossen wir, den Weg trotz dieser Herausforderung zu meistern. Mit allen damit einhergehenden Herausforderungen. Kurzum: Wir mussten unsere Elli weite Teile des Aufstieges tragen und das war des Öfteren recht gefährlich für Mensch und Tier (solltet Ihr also nicht unbedingt nachmachen).

Immer dem „signe rosso“ nach

Nachdem wir den ersten steilen Aufstieg anhand der roten Wegmarkierungen gut erkannt haben, passierten wir eine Hütte im Wald bis sich schließlich der Wald lichtete. Hier warteten nun saftig grüne Wiesen sowie zwei bewohnte Häuser auf uns. Deren Bewohner winkten uns freundlich zu und verwiesen uns darauf, dass wir beim Aufstieg stehts den „signe rosso“ folgen sollten.

Diesem Hinweis leisteten wir natürlich folge, auch wenn wir nicht immer sofort den richtigen Weg ausfindig machen konnten. Zunächst ließen wir aber Elli auf dem etwas flacheren Streckenabschnitt ein wenig laufen und erhaschten bereits den ersten zauberhaften Ausblick auf den Comer See.

Steile Wege und Kondition: Corona lässt grüßen

Wir sollten dann aber – wir hatten Euch ja einen ehrlichen Erfahrungsbericht versprochen – recht schnell wieder sehr steil bergauf gehen. Auf eher steinigen Wegen, teils war sogar Abstützen erforderlich. Sind wir ehrlich, unter normalen Umständen wäre das für uns kein Problem gewesen. Mit Hund, den wir tragen mussten, und einer coronabedingten eher unterirdischen Kondition glich diese Wegesituation aber eher einer Tortur. Insbesondere das Wandertier hatte dezente Schnappatmung und musste sich doch sehr den Berg hinaufquälen. Was wir Euch damit sagen möchten: Wir sind das Wandern weiter Strecken gewohnt, aber auch unsere Fitness hat unter der Pandemie gelitten. Durch unsere Wandererfahrung war das alles noch machbar, aber überschätzt Euch nicht, gerade nach langen Pausen!

Wie Euch unser Bildmaterial zeigt, wurden wir beim Wandern am Comer See auf unserer Tour nach San Bernardo für diese Strapazen aber gebührend entschädigt. Denn eine Aussicht jagte die nächste.

Traumhafte Ausblicke belohnen die Mühen des Aufstiegs

Worte können kaum die Schönheit von Bergen und See beschreiben. Wir hatten daher kein schlechtes Gewissen, konditionsbedingt das ein oder andere Mal ein wenig länger stehen zu bleiben. Schließlich konnten wir so die Natur noch mehr genießen.

Nach 2 Stunden und 49 Minuten sollten wir schließlich die Kapelle San Bernardo erreicht haben. Zugegeben, die reine Gehzeit war deutlich kürzer (siehe hierzu auch Faktenliste am Ende des Beitrages). Dort pausierten wir für eine Weile und genossen bei Sonnenschein einen Apfel, italienische Kekse und Gänsewein. Unser Wanderdackel Elli hatte hier die Möglichkeit, sich ein wenig auszuruhen und an einem Brunnen frisches Quellwasser zu trinken.

So spektakulär und anstrengend der Aufstieg gewesen sein mag, umso entspannter war der Abstieg. Hier konnten wir mit Hund tatsächlich gut laufen und auf eher breiteren, dafür aber auf befestigten Straßen, wandern. In Serpentinen ging es also fortan bergab bis hin zu unserem Startpunkt. Highlights gab es auf diesem Streckenabschnitt wenige, aber wir kamen in den Genuss ab und an ein paar Ziegen zu sehen und mussten uns fortan nicht mehr um Vierbeiner und die eigene Puste sorgen.

Fazit: Wandern am Comer See ist eine echte Augenweide

Wir ziehen wie gewohnt ein Fazit und auch dieses ist nicht negativ, denn der Rundweg zur Kapelle San Bernardo hat sich wirklich gelohnt. Unsere Bilder sprechen sicherlich Bände. Solltet Ihr aber mit kleineren Hunden unterwegs sein oder keine sonderlich gute Kondition haben, raten wir Euch eher davon ab, diese Tour nachzulaufen.

Wir hatten uns bewusst auf Outdooractive einen Weg ausgesucht, der mit Hund gelaufen wurde. Allerdings sind die steilen Wege für kleine Vierbeiner wirklich nicht geeignet, sodass wir unseren Wanderdackel Elli weite Teile der Strecke tragen mussten. Klingt nicht so tragisch, ist aber aufgrund der steilen Hanglagen nicht ungefährlich. Auch bei regnerischem Wetter würden wir eher davon abraten, sich auf den Weg zu begeben. Insbesondere die steilen und steinigeren Abschnitte können hier zur echten Gefahr werden. Wer sich unsicher ist, ob das Wetter wandertauglich ist, sollte unbedingt auf den Rat der Einheimischen vertrauen. Niemand kennt die Berge vor Ort besser.

Wenn Wetter, Ausrüstung und Kondition stimmen, steht der Wanderung aber nichts im Wege. Wer sich auf den mühsamen Aufstieg einlässt, wird mit wunderschönen Aussichten auf den Comer See belohnt und kann eine traumhafte Rast an der Kapelle einlegen.

Wie versprochen hier noch einmal die harten Fakten auf einen Blick:

  • Laufzeit (ohne Pausen): 2 Std. 23 Min.
  • Länge: 7,51 km
  • Höhenmenter: ↗️ 580 m, ↘️ 520 m
  • höchster Punkt: 1.150 m
  • anspruchsvolle Tour für sportliche Wanderer
  • ungeeignet für kleine Hunde
  • absolut erforderlich: Schwindelfreiheit, festes Schuhwerk, Kondition und Trittsicherheit

Wenn Ihr unsere Route 1:1 nachlaufen möchtet, dann könnt Ihr die gesamte Route auf unserem Komoot-Profil einsehen. Dort findet Ihr noch zahlreiche weitere Touren, u. a. unseren Ausflug zum Roten Moor in der Rhön.

Please spread our message to the world and/or like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*