Hundebesitzer des Main-Kinzig-Kreises aufgepasst: Wir haben eine neue. Eine neue alltagsfreundliche Lieblingstour! Etwa 5,2 km ist sie lang und beinhaltet sogar einen ehemaligen Weinberg (für alle, die nicht aus der Region kommen: im MKK ist das eher ungewöhnlich😁). Und es kommt noch besser, denn Euer Vierbeiner kann weite Strecken des Weges ohne Leine laufen! Wo das geht? Auf der Langenselbolder Mühl- und Weinbergspur, einer der vielen Spessartspuren. Was Euch erwartet, erfahrt Ihr hier😊.

So läuft sich die Spur

Startpunkt des Rundweges ist das Naturfreundehaus am Weinberg in Langenselbold. Dort könnt Ihr auch direkt parken. Aber Achtung: Der Parkplatz ist nicht befestigt, stellt Euch also bei schlechtem Wetter darauf ein, dass Euer Auto danach geputzt werden muss 😉.

Folgt Ihr dann den Wegweisern, so werdet Ihr die erste Hälfte des Weges durch Wiesen und Felder geleitet. Hier habt Ihr die Möglichkeit Euren Hund ungestört frei laufen zu lassen, denn es gibt kaum befahrene Straßen in der Nähe. Während Euer Vierbeiner sich also austobt, solltet Ihr auf jeden Fall einmal den Blick in die Ferne schweifen lassen. Denn bei guten Wetter könnt Ihr auf der Mühl- und Weinbergspur in Langenselbold viel sehen. Zum Beispiel die Ronneburg oder Mainhattan, wie die Frankfurter liebevoll Ihre Skyline nennen.

Etwa nach der Hälfte der Strecke nähert Ihr Euch einem Reiterhof. Hier solltet Ihr Euren Hund zur Sicherheit anleinen, denn der Weg wird Euch entlang von Koppeln führen. Wir haben übrigens gerade erst erfahren, dass es am Reiterhof wohl auch eine Einkehrmöglichkeit an Samstagen und Sonntagen geben soll: das Café Waldhof. Wir haben es Euch einmal verlinkt, sind dort selbst aber noch nie eingekehrt. Also keine Garantie, ob sich ein Besuch lohnt. Falls Ihr aber schon dort gewesen seid, könnt Ihr Eure Erfahrungen gerne in den Kommentaren mitteilen☺️!

Nachdem Ihr den Reiterhof passiert habt, lauft Ihr ein wenig entlang eines Waldrandes in Richtung Mühlberg und vorbei an einigen kleinen Wochenendhäusschen. Hier erwartet Euch auch die einzige etwas steilere Steigung. Wir reden hier aber nur von wenigen Metern. Kein Sport, für fast jeden machbar. Aber auch hier von uns der gut gemeinte Hinweis: Bei schlechtem Wetter ist der Weg matschig, beachtet das bei der Wahl Eures Outfits. Wenn nicht, wird’s dreckig😆.

Nach dem Aufstieg habt Ihr dann wieder einmal die Möglichkeit ein paar Ausblicke auf das Umland zu erhaschen. Tja, und dann sind wir eigentlich auch schon fast wieder am Startpunkt angekommen. Aber nur fast! Denn die letzten Meter der Tour lauft Ihr durch einen Abschnitt, der rechts und links von Freizeitgrundstücken gesäumt ist. Dadurch entsteht im Sommer, wenn alles blüht der herrliche Eindruck, man würde durch eine kleine grüne Höhle laufen. Für uns persönlich ist das der schönste Streckenabschnitt. Ob das wirklich so ist, könnt Ihr ja selbst entscheiden 😉.

Mühl- und Weinbergspur lohnt sich

Großes Kino ist die Tour natürlich nicht. Aber klein und fein. Und wie Ihr unseren Ausführungen entnehmen könnt ein absolutes Hundeparadies. Die Beschilderung der Strecke ist auch tadellos, an keiner Stelle besteht ein Zweifel, welchem Weg man folgen muss. Und bei gutem Wetter hat man noch schöne Aussichten auf die Frankfurter Skyline und die Ronneburg. Bisher waren wir auf unseren Touren auf dem Weg auch fast immer alleine, sodass unser Vierbeiner fast uneingeschränkt frei laufen konnte. Wir würden Euch ja zum Nachlaufen und Teilen der Message animieren… aber dann wäre der Weg vielleicht doch einmal voller🤔… also psssst, nicht verraten 🤫😉!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*